Bringing history to life

TEXT : MARILENA STRACKE | PHOTOS © GERO SLIWA

In Westphalian Soest, history awaits you at the turn of every corner. From Germany’s longest still-standing city wall to the late Gothic hall-church St. Maria zur Wiese, dating back to the year 1313, Soest’s green sandstone buildings are undeniably impressive.

The first thing that comes to mind when thinking about Soest is that characteristic green sandstone: with good reason too, as the green sandstone ensemble that is the ‘Old Town of Soest’ is indeed truly unique in the world. It attracts many fans of history to the Westphalian town and an entire museum has been dedicated to the historical building material.

A true highlight for visitors and residents alike is without a doubt the medieval city wall. Three thirds of it are fully preserved and you can go for a walk round Soest on the wall itself. “Across Europe, the only places that have a walkable historical rampart with trees are Lucca in Tuscany and Westphalian Soest,” explains Birgitt Moessing, spokesperson for Wirtschaft & Marketing Soest GmbH.

Westphalian Soest 2

Soest is approximately 400 years older than most Central-European towns. Hence, it has various historical buildings to impress visitors with. One of them, is the beautiful church Wiesenkirche, which looks like a smaller version of Cologne Cathedral. Moessing says: “In addition to the significant panel paintings of the 14th and 15th century, there’s another truly fascinating curiosity: the legendary Westphalian Supper above the north portal (1500, artist unknown). It depicts Jesus having supper with his disciples, but ham, beer and pumpernickel are on the table.”

Tourists should also pay a visit to St. Patrokli Cathedral. Its westwork is a European monument of the history of tower construction. The oldest established church in Westphalia, St. Petri, also comes highly recommended.

Soest has an unusually high density of pubs, many of them being historical inns which invite guests on unique culinary journeys. Westphalia’s oldest guest house, meanwhile, is the Pilgrimhaus, dating back to 1304. It still remains on the Way of St. James.

Every two years, history quite literally comes to life in Soest. In Europe, the ‘Soest Feud’ (Soester Fehde) is firmly established as a premium Medieval Festival. The rampart of Soest will become a grand set from 27 July to 4 August 2019. during this time, around 900 dressed-up medieval enthusiasts will come from 12 different nations and turn history into an experience. ‘Taking the city by storm’ is one particular highlight of the festival that is lined-up for visitors.. When it comes to sheer space and the number of participants, this is one of the largest productions nationwide.

soesterfehde.de

Westphalian Soest 3

Soester Fehde – Der Herzog von Kleve mit Gefolge am Wall

Wo Geschichte sichtbar und lebendig wird

Wenn man die westfälische Stadt Soest erkundet, kann man sicher sein, dass einen an jeder Ecke ein Stückchen Geschichte erwartet. Von der längsten erhaltenen Stadtmauer Deutschlands bis zur spätgotischen Hallenkirche St. Maria zur Wiese aus dem Jahr 1313, die zahlreichen Bauten aus Grünsandstein sind schlichtweg beeindruckend.

Wer an Soest denkt, hat gleich den prägenden Grünsandstein vor Augen und das nicht ohne Grund. Das Grünsandstein-Ensemble ‚Altstadt Soest‘ ist tatsächlich weltweit einmalig. Es lockt so manchen Geschichts-Fan in die westfälische Stadt, die dem historischen Baumaterial gleich ein ganzes Museum gewidmet hat.

Ein absolutes Highlight für Besucher, aber auch für die Bewohner ist und bleibt der noch zu zwei Dritteln erhaltene mittelalterliche Stadtwall, auf dem man die Stadt umrunden kann. „Europaweit bieten nur Lucca in der Toskana und das westfälische Soest eine baumbestandene und gleichzeitig begehbare Wallanlage“, erklärt Birgitt Moessing, Sprecherin der Wirtschaft & Marketing Soest GmbH.

Blick_runter_von_der_Wiesenkirche

Blick von St. Maria zur Wiese auf St. Patrokli

Soest ist rund 400 Jahre älter als die meisten mitteleuropäischen Städte und kann dementsprechend mit vielen historischen Bauten, wie zum Beispiel der wunderschönen Wiesenkirche, die wie eine kleine Schwester des Kölner Doms aussieht, glänzen. Moessing verrät: „Neben bedeutenden Tafelmalereien aus dem 14. und 16. Jahrhundert fasziniert im Innern eine Kuriosität: Das berühmte Westfälische Abendmahl über dem Nordportal (1500, Künstler unbekannt). Es zeigt Jesus beim Abendmahl mit seinen Jüngern. Allerdings befinden sich hier Schinken, Bier und Pumpernickel auf dem Tisch.“

Unbedingt anschauen sollte man sich auch den St. Patrokli Dom, dessen Westwerk Denkmal der Turmbaugeschichte von europäischem Rang ist. Auch St. Petri, die älteste Kirchengründung Westfalens, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Soest hat außerdem eine ungewöhnlich hohe Dichte an Kneipen. Viele von ihnen sind historische Gasthäuser und laden Besucher auf kulinarische Reisen ein. Der älteste Gasthof Westfalens ist das Pilgrimhaus aus dem Jahr 1304, der auch heute noch am Jakobsweg liegt.

Alle zwei Jahre lebt Geschichte in Soest buchstäblich wieder auf. Die Soester Fehde ist als Mittelalter-Festival der Spitzenklasse in Europa fest etabliert. Vom 27. Juli bis zum 04. August 2019 wird die Soester Wallanlage wieder zur imposanten Kulisse. Rund 900 kostümierte Mittelalterfans reisen dann aus 12 unterschiedlichen Nationen an und machen Geschichte erlebbar. Einer der Höhepunkte ist der ‚Sturm auf die Stadt‘. Platzmäßig und gemessen an der Zahl der Mitwirkenden handelt es sich hierbei um eine der größten Inszenierungen dieser Art bundesweit.

soesterfehde.de

Westphalian Soest 6

Read on issuu

Categories