Watches made of rocket parts, that is a truly new league of Swiss timekeepers. With a great deal of passion and persistence, Werenbach founder Patrick Hohmann has succeeded in bringing the emotion of the universe directly onto the wrist. The rocket parts have been on a journey like no other materials, and it’s that poetry of the universe which these unique watches capture.

TEXT: MARILENA STRACKE | PHOTOS : WERENBACH

The idea to craft watches from rocket parts came out of nowhere, a little bit like the special material itself when it falls down from the sky. “I got the idea while I was running,” the 45-year-old brand specialist-turned-watchmaker from Switzerland says. “I will never forget that moment. The vision to create watches from space rockets promised a grand adventure: an impossible project – my speciality!”

This spirit of discovery merged with the pursuit of innovation brought Hohmann to Baikonur in Kazakhstan in 2010. That’s where the Russian spaceport is located and Hohmann knew that the stage one parts of the rocket type Soyuz would fall back to earth in this location.

Against the odds, he indeed managed to recover some rocket parts and bring them to Switzerland. The crafting process that followed, turning rocket debris into quality watches, turned out to be another big challenge. But for Hohmann, it was always clear that his vision of a space watch would become reality, and he therefore met every obstacle with positive energy.

His watch label Werenbach is based firmly on this unshakeable enthusiasm. “My watches are about much more than just measuring the time. It’s about emotions: there is a rocket in there! Material, which left our planet, came back and was carefully turned into high-quality watches,” he explains. “That’s the special part for me: the material comes back from space and has a story.”

There are three collections available at Werenbach. The Soyuz collection realises Hohmann’s vision without compromise. These watches are made from melted rocket engines and the dial has been milled directly from the rocket’s outer shell. Hohmann’s personal favourite is part of this collection, the Soyuz 86’Chronograph. “For me, it’s the space watch par excellence because the case is also made of melted rocket engine.”

Then there’s the Leonov collection, which also uses Swiss clockworks and rocket dials, while the beginner’s collection has an incorporated rocket platelet in the dial.

No matter which watch you choose, one thing is clear: the space-born watches bring a real piece of the universe into our daily lives on earth.

www.werenbach.ch

Werenbach: The universe on your wrist, Discover Germany magazine

Left: Mach 33 Sport. Middle: Leonov BTO White. Right: Soyuz 86 Chronograph.

Das Weltall am Handgelenk

Uhren aus Raketenmaterial, das ist eine ganz neue Liga von Schweizer Zeitmessern. Werenbach-Gründer Patrick Hohmann schafft es mit viel Leidenschaft und Beharrlichkeit die Emotion vom Weltall direkt ans Handgelenk zu bringen. Das Raketenmaterial hat eine Reise wie kein anderes Material hinter sich und in den Uhren steckt genau diese einzigartige Poesie des Universums.

Die Idee aus Raketenteilen Uhren anzufertigen, fiel quasi vom Himmel – genau wie das ungewöhnliche Uhrenmaterial. „Ich hatte die Idee spontan beim Joggen“, erzählt der 45-jährige Schweizer, der ursprünglich als gefragter Markenspezialist tätig war. „Ein Moment, den ich nie vergessen werde. Die Vorstellung aus einer Weltallrakete eine Uhr zu bauen, versprach Abenteuer vom Feinsten: Ein unmögliches Projekt, meine Spezialität!“

Dieser Entdeckergeist gepaart mit dem Streben nach Innovation führte Hohmann 2010 nach Baikonur in Kasachstan. Dort befindet sich der russische Weltraumbahnhof und Hohmann wusste, dass hier die ersten Stufen der Raketen vom Typ Sojus wieder auf die Erde zurückfallen.

Tatsächlich schaffte er es entgegen allen Erwartungen die Raketenteile einzusammeln und in die Schweiz zu bringen. Die darauffolgende Verarbeitung des Trümmermaterials zu hochwertigen Uhren, entpuppte sich ebenfalls als eine echte Herausforderung. Aber für Hohmann war immer klar, dass er seine Vision der Weltraumuhr in die Realität umsetzen würde und so begegnete er jeder Hürde mit positivem Tatendrang.

Werenbach: The universe on your wrist, Discover Germany magazine

Diese Begeisterung ist tief in seinem Uhrenlabel Werenbach verankert. „Bei meinen Uhren geht es um mehr als einfach nur Zeitmessgeräte. Es geht um Emotionen: Da ist eine Rakete drin! Material, das unseren Planeten verlassen hat, wieder zurückgekommen ist und nun zu einer hochwertigen Uhr verarbeitet wurde“, erklärt er. „Für mich liegt darin das Besondere: Das Material stammt aus dem All und hat eine Geschichte.“

Bei Werenbach gibt es drei Kollektionen. Die Soyuz Collection setzt Hohmanns Vision kompromisslos um, denn das Uhrengehäuse ist aus dem eingeschmolzenen Raketenmotor gefertigt und die Zifferblätter wurden direkt aus der Außenhaut der Rakete gefräst. Hohmanns persönliche Lieblingsuhr stammt aus dieser Kollektion: die Soyuz 86’Chronograph. „Für mich ist es die Raketenuhr schlechthin – weil auch das Gehäuse aus dem eingeschmolzenen Raketenmotor ist.“

Daneben gibt es noch die Leonov Collection, die ebenfalls Schweizer Uhrwerke und Raketen-Zifferblätter enthält, sowie die Einsteiger-Collection mit eingearbeitetem Raketenplättchen im Ziffernblatt.

Egal für welche der Uhren man sich entscheidet, eines ist klar: Die Space-born Uhren bringen ein echtes Stück Weltall in unseren Alltag auf der Erde.

www.werenbach.ch

Werenbach: The universe on your wrist, Discover Germany magazine

Read on issuu

Categories