Nowadays, we are used to streaming music online, but how did people in the 19th century listen to music? The Museum of Music Automatons in Switzerland’s Seewen in the Canton of Solothurn takes you on a journey through music’s beautifully sounding history.

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN | PHOTOS © MUSEUM FÜR MUSIKAUTOMATEN

MAIN PHOTO: The Museum of Music Automatons.

The museum’s founder, Heinrich Weiss, had developed a fascination for music automatons and gathered up a large collection, which he opened to the public by 1979. In 1990, the founder gifted his museum to the Swiss Confederation – thus turning it into a state institution. Today, the museum houses one of the world’s largest collections of Swiss cylinder and disc music boxes, clocks and jewellery containing musical mechanisms and other mechanical music automatons from the past three centuries.

The Salon Bleu, The Museum of Music Automatons

The Salon Bleu.

A guided one-hour tour (Thursday to Sunday, 12.20, 2 and 4 pm) will introduce you to a multitude of fascinating music automatons, which combine precision mechanics with melodies from yesteryear. They all play live for their audience. Families and schools can combine this tour with the popular interactive ‘Zauberklang’ (magical sound) tour. Visitors will come face-to-face with the mighty Britannic organ from the sister ship of the RMS Titanic and discover the story behind this extraordinary, self-playing instrument on a 20-minute guided tour.

You can round off your visit to the melodic museum by paying a visit to the museum shop full of intricacies, and its restaurant.

musikautomaten.ch

The Britannic’s organ, The Museum of Music Automatons

The Britannic’s organ.

Musikgeschichte außergewöhnlich inszeniert – im klingenden Museum

Heute sind wir an das Streamen von Musik im Internet gewöhnt. Aber wie haben Leute im 19. Jahrhundert Musik gehört? Das schweizerische Museum für Musikautomaten in Seewen SO nimmt Besucher mit auf eine Reise durch die Musikgeschichte.

Der Museumsgründer, Dr. h.c. Heinrich Weiss, machte sein Museum mit der großartigen Sammlung von Musikautomaten 1979 der Öffentlichkeit zugänglich und schenkte es 1990 der Schweizerischen Eidgenossenschaft – seither ist es eine staatliche Institution. Das klingende Museum beherbergt eine der weltweit größten Sammlungen von Schweizer Musikdosen und Plattenspieldosen und eine vielfältige Auswahl an Musikautomaten aus den vergangenen drei Jahrhunderten.

Auf dem geführten Rundgang von 60 Minuten (Dienstag – Sonntag, 12.20, 14, 16 Uhr) entdecken Sie die Welt der Musikautomaten, verblüffende technische Details und viele nostalgische Melodien ‒ live gespielt. Für Familien und Schulklassen gibt es damit verbunden den beliebten interaktiven Zauberklang-Rundgang. Auf einer Kurzführung von 20 Minuten lernen Sie ein weiteres Highlight kennen: die mächtige selbstspielende Britannic-Orgel vom Schwesterschiff der Titanic und ihre erstaunliche Geschichte.

Ein Abstecher in den Museumsshop und ins Restaurant runden den klingenden Museumsbesuch ab.

musikautomaten.ch

Read on issuu

Categories