Kunsthaus Zug is a treasure trove and laboratory for modern art – rooted locally and connected globally. For nearly 30 years, the Kunsthaus has convinced visitors with its special exhibitions, with artwork from classical modernism to contemporary art and one of the most important collections of Wiener Moderne outside of Austria.

TEXT:JESSICA HOLZHAUSEN | PHOTOS: KUNSTHAUS ZUG

With the newest exhibition, MY MOTHER COUNTRY – ABORIGINAL PAINTINGS, Kunsthaus Zug will until mid-January 2020 put the focus on contemporary abstract art by Australian Aborigine artists. All works are from a private collection in Zug and can be seen in full in an art museum for the very first time. “In addition, we have loans from Australia for the first European single exhibition of the continent’s most famous artist, Emily Kame Kngwarreye,” says director Matthias Haldemann.

The Kunsthaus in the middle of Zug’s historic centre will celebrate its 30th anniversary next year: “The original founding idea for an independent house has today turned into a hospitable institution with one of the most important collections of Viennese modern art,” says Matthias Haldemann. Among the collection are works by Schiele, Kokoschka and Klimt. Additionally, Kunsthaus Zug puts a focus on innovative art projects: since 2003, for example, the Kunsthaus has cooperated with Danish-Icelandic artist Olafur Eliasson. Next to the outstanding exhibitions, Kunsthaus Zug also convinces visitors with a personal atmosphere and a diverse range.

kunsthauszug.ch

Kunsthaus Zug: Modern Aboriginal art takes centre stage, Discover Germany magazine

Gustav Klimt, Italian Garden Landscape, 1913, Kunsthaus Zug, Stiftung Sammlung Kamm. © Kunsthaus Zug

Moderne Kunst der Aborigines im Fokus

Das Kunsthaus Zug ist eine Schatzkammer und Labor für moderne Kunst – lokal verankert und global vernetzt. Seit fast 30 Jahren überzeugt das Kunsthaus mit wechselnden Sonderausstellungen, Werken von der klassischen Moderne bis zur Gegenwartkunst und der bedeutendsten Sammlung der Wiener Moderne außerhalb Österreichs.

Mit der neuen Sonderausstellung MY MOTHER COUNTRY – MALEREI DER ABORIGINES stellt das Kunsthaus Zug bis Mitte Januar 2020 zeitgenössische abstrakte Malerei der australischen Aborigines ins Zentrum. Alle Werke stammen aus einer Zuger Privatsammlung und sind erstmals breit in einem Kunstmuseum zu sehen. „Hinzu kommen Leihgaben aus Australien für die erste europäische Einzelausstellung der berühmtesten Malerin des Kontinents, Emily Kame Kngwarreye“, sagt der Direktor Matthias Haldemann.

Das Kunsthaus inmitten der Altstadt von Zug feiert im kommenden Juni sein 30-jähriges Bestehen: „Aus der ursprünglichen Gründungsidee für ein eigenständiges Haus ist heute eine gastliche Institution geworden mit eine der bedeutendsten Sammlungen Wiener Moderne“, sagt Matthias Haldemann. Darunter fallen Werke von Schiele, Kokoschka oder Klimt. Darüber hinaus stellt das Kunsthaus Zug innovative Kunstprojekte ins Zentrum: Seit 2003 kooperiert das Kunsthaus beispielsweise mit dem dänisch-isländischen Künstler Olafur Eliasson. Neben der herausragenden Sammlung überzeugt das Kunsthaus Zug vor allen durch eine persönliche Atmosphäre und vielfältige Angebote.

kunsthauszug.ch

Read on issuu

Categories