Since 1954, the Institut Schloss Wittgenstein, with two private schools (‘Realschule’ and ‘Gymnasium’) and a boarding home in Bad Laasphe (Northrhine-Westphalia), has offered students a safe environment away from big cities and all of their influences. The schools’ aim is to recognise every student’s strengths and weaknesses, and to promote them in a learning-friendly atmosphere.

TEXT: INA FRANK | PHOTOS: INSTITUT SCHLOSS WITTGENSTEIN

When Christian Heinrich Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein, the owner of Schloss Wittgenstein, decided not to live in the castle anymore, he made the decision to offer it as a place for a school with a boarding home instead. This school was founded by Josef Kämmerling 65 years ago. As well as the boarding students, youths from the surrounding areas attend the two schools, also.

Students need the appropriate support to discover and unfold their potentials, this is one thing that Schloss Wittgenstein is certain of. According to them, students should feel at home at their schools; students, teachers and parents cultivate a familial relationship – that is how an agreeable learning environment is created. At the boarding home, students can do their homework together with teachers after school. If a student needs more support, there is the possibility to take extra lessons. There are even more educational aspects that distinguish the two schools from other. For example, in the bilingual education programme, political science and biology are taught in English. There is also a special class that teaches pupils how to learn properly, and students support each other in learning tutorials. On project days, students learn how to stay healthy, and there is also an ‘anti-bullying-team’ to help affected students. The motto of Schloss Wittengenstein is that learning should definitely be fun.

The schools offer a wide range of free-time activities. Every student can take part, but no one has to if they don’t want to. Different kinds of sports, like football, handball, basketball, dancing and cheerleading, invite the students to burn off energy, and on top of these, a riding school is part of Schloss Wittgenstein, too. There is also a school band, a first-aid service by students, and groups that commit themselves to rhetoric and legal studies.

“It should not be that children are only trained at school, and in the end, they do not know what to do with that knowledge” is another conviction of Schloss Wittgenstein. Therefore, study and work orientation is of great importance at both schools, which work together with ‘hidden champions’, local companies that operate worldwide. The students can visit a vocational information centre and are individually consulted at the ‘Agentur für Arbeit’. On top of this, an internship of two weeks is taken on by students in the ninth grade.

Developing the students’ interest in the world around them is another top priority at the schools, and so they are offered the opportunity to go on school trips abroad: for instance, England and France were two such trips undertaken recently.

www.wittgenstein.de

Institut Schloss Wittgenstein: Preparing students for their future

Schüler optimal auf ihre Zukunft vorbereiten

Seit 1954 bietet das Institut Schloss Wittgenstein mit zwei privaten Schulen (Realschule und Gymnasium) und Internat in Bad Laasphe (Nordrhein-Westfalen) Schülern eine sichere Unterkunft abseits der Verlockungen der Großstädte mit all ihren negativen Einflüssen. Die Stärken und Schwächen jedes Schülers zu erkennen und in einer angenehmen Lernatmosphäre zu fördern steht bei den Schulen im Vordergrund.

Christian Heinrich Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein verließ das Schloss Wittgenstein und stellte es einem Lehrinstitut mit Internat zur Verfügung, das vor 65 Jahren von Josef Kämmerling gegründet wurde. Neben den Internatsschülern werden auch Jugendliche aus der Umgebung an den beiden Schulen unterrichtet.

Am Schloss Wittgenstein ist man überzeugt, dass die Schüler ein breit gefächertes Angebot und eine adäquate Unterstützung beim Entdecken und Entfalten ihrer Potenziale brauchen, um gut lernen zu können. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich an ihrer Schule wie zu Hause fühlen, auch das Verhältnis zwischen Schülern, Lehrern und Eltern ist familiär – nur so entsteht ein gutes Lernklima. Im Internat wird nachmittags und abends Hausaufgabenbetreuung angeboten. Braucht ein Schüler darüber hinaus Unterstützung, besteht die Möglichkeit, Nachhilfeunterricht zu nehmen. Und es gibt noch weitere pädagogische Angebote, die die beiden Schulen besonders auszeichnen. Im bilingualen Bildungsgang finden der Politik- sowie der Biologie-Unterricht auf Englisch statt. In einen eigenem Schulfach lernen die Schüler das Lernen, außerdem unterstützen sie sich in Lerntutorien gegenseitig. Auch ein Anti-Mobbing-Team ist im Einsatz, und an Projekttagen beschäftigen sich die Schüler damit, wie sie gesund bleiben können. „Lernen darf Spaß machen!“, ist das Credo vom Schloss Wittgenstein.

Am Nachmittag bieten die Schulen ein umfangreiches Angebot an AGs. Jeder Schüler kann teilnehmen, aber keiner muss. Verschiedene Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball, Tanzen und Cheerleading laden zum Auspowern ein; außerdem ist eine Reitschule an das Schloss Wittgenstein angegliedert. Des Weiteren gibt es eine Schulband, einen Sanitätsdienst sowie AGs zu Rhetorik und Rechtskunde.

„Es kann nicht sein, dass man die Kinder nur schulisch ausbildet, und am Ende wissen sie so gar nicht, was sie eigentlich damit anfangen können“ – auch davon ist man am Schloss Wittgenstein überzeugt. Deshalb wird Studien- und Berufsorientierung groß geschrieben. Beide Schulen arbeiten mit ‚Hidden Champions‘ zusammen, Unternehmen aus der Region, die weltweit agieren. Die Schüler besuchen ein Berufsinformationszentrum und können sich an der Agentur für Arbeit individuell beraten lassen. Außerdem findet in der neunten Klasse ein zweiwöchiges Praktikum statt.

Klassenfahrten unternehmen die Schüler zum Beispiel nach England und Frankreich.

www.wittgenstein.de

Read on issuu

Categories