Germany’s deep-sea island of Heligoland in the North Sea turns out to be a dream destination for nearly everyone. It convinces visitors with its many different and partly unexpected facets. Peace and quiet, white sandy beaches, unparalleled cliffs and the seemingly endless blue of the waves: Heligoland is most definitely a little gem of the North Sea.

Text: Marilena Stracke | Photos : Helgoland Tourismus-Service | Main image: Heligoland’s dune. Photo: © Ralf Steinbock

Heligoland has many faces, that much is certain. Many people don’t know about the vast amount of activities and the many secluded spots to relax in, which the deep-sea island offers. Around 60 kilometres away from the German coast, Heligoland is made-up of a main island as well as a smaller one. The main island’s impressive cliffs protrude 61 metres up from the sea.

At the same time, the island itself is beautifully petite, measuring just one square kilometre. This certainly contributes to Heligoland not only being known as a haven of relaxation, but also as a unique nature paradise. Here, you can let the clean, fresh air, clear your head.

On the dune, visitors can watch common seals and grey seals enjoying a little nap in the sun. From November to the end of January, the female grey seals give birth here. Thanks to the Gulf Stream, the climate remains mild during the winter. In spring and autumn, numerous migrating birds stop off at the island. It’s a remarkable sight, and not just for nature enthusiasts.

Another highlight is the ‘Lange Anna’ (Tall Anna), along with the Lummen cliff. Or, there is the museum and the bunker, where you can discover the island’s lively history. You should also pop by the famous lobster huts at the inland port. Generally, the lobster and the local dish ‘Knieper’, the Heligoland shark steak or the Galloway beef is highly recommended.

A personal insider tip comes from marketing assistant Iris Schneider. She dotes on Heligoland: “My tip is to allow yourself to just drift along and to explore the various facets of the main island and the dune slowly, without haste.”

New additions are the two ‘Wikkelhouses’: From May to October, you can spend your holidays up-close in nature on Heligoland’s dune. The tiny houses are 100 per cent recyclable and made from natural material.

There are also the legendary ‘Sleeper’-wicker beach chairs for two, which come with pillows, sleeping bags and a piccolo bottle of bubbly.

During the colder season there are various winter packages to choose from, and it’s well worth checking Heligoland’s website for these, and much more besides.

www.helgoland.de

Heligoland: Simply drift away

Heligoland Knieper.

Sich einfach treiben lassen

Die Hochseeinsel Helgoland inmitten der Nordsee entpuppt sich als Traumziel für fast jeden, denn sie lockt mit vielen unterschiedlichen und teils auch ungeahnten Facetten. Ruhe, Erholung, weißer Sandstrand, einmalige Klippen und vor allem das schier endlose Meer: Helgoland ist ein kleines Nordsee-Juwel.

Helgoland hat viele Gesichter, das wird bei einem Besuch schnell klar. Welche Fülle an Aktivitäten und einsamen Plätzchen zum Erholen die Hochseeinsel bietet, wissen viele gar nicht. Circa 60 Kilometer vom deutschen Festland entfernt, liegt die Haupt-, sowie die kleine Nebeninsel Helgolands. Die imposante Steilküste der Hauptinsel ragt 61 Meter aus dem Meer.

Dabei ist die Insel selbst mit nur einem Quadratkilometer herrlich überschaubar. Dies trägt sicher auch dazu bei, dass Helgoland nicht nur als Oase der Ruhe, sondern auch als einzigartiges Naturparadies bekannt ist. Hier kann man sich mit sauberer Luft den Kopf frei pusten lassen.

Auf der Düne kann man den Seehunden und Kegelroben bei einem Schläfchen in der Sonne zuschauen. Von November bis Ende Januar bringen die Kegelrobbenweibchen hier ihre Jungen zur Welt, denn im Winter ist das Klima durch den Golfstrom bedingt sehr mild. Im Frühjahr und Herbst machen viele Zugvögel auf der Insel Station, was nicht nur für Naturliebhaber beeindruckend ist.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Lange Anna mit dem Lummenfelsen oder das Museum und der Bunker, wo man etwas über die bewegte Insel-Geschichte erfahren kann. Auch bei den bekannten Hummerbuden am Binnenhafen sollte man vorbeischauen. Überhaupt ist auf Helgoland das Probieren von Hummer und Knieper, Helgoländer Haisteak oder Gallowayrind sehr zu empfehlen.

Der persönliche Geheimtipp kommt von Marketing-Assistentin Iris Schneider. Beim Reden über Helgoland gerät sie schnell ins Schwärmen: „Mein Tipp ist ‚Verloren gehen‘, sich einfach Treiben lassen und bei Streifzügen auf der Hauptinsel und der Düne all die verschiedenen und ungeahnten Facetten der Insel kennenlernen.“

Ganz neu gibt es die zwei ‚Wikkelhouses’, in denen man von Mai bis Oktober die Ferien naturnah auf der Helgoländer Düne verbringen kann. Die 100% recycling-fähigen tiny Houses sind aus natürlichen Baumaterialen gefertigt.

Zudem gibt es die legendären Schlafstrandkörbe für zwei Personen bei denen Kopfkissen, Schlafsack und ein Piccolo Sekt inklusive sind. In der kalten Jahreszeit gibt es diverse Winterpauschalen und es lohnt sich einfach mal auf der Website vorbeizuschauen.

www.helgoland.de

Heligoland: Simply drift away

Read on issuu

Categories