Nature as a habitat

TEXT: CORNELIA BRELOWSKI | PHOTOS © ENEA

The Tree Museum designed by Enea Landscape Architecture in Rapperswil-Jona promotes a vital exchange between nature and humanity.

Being the only one of its kind worldwide, the Enea ‘Baummuseum’ demonstrates how landscape, architecture, art and design can be combined integrally, without becoming merely decorative.

With a total number of 50 trees, some of which are more than 100 years old, the majority of the 25 species stem from the region and were saved from deforestation. Sculptures by international artists complete the unique environment and the open air museum, blending harmoniously with the surrounding Alpine foothills, has a positive impact on the microclimate. “It gives me joy to see visitors from all over the world as well as long-term employees and families from the region roam the park to contemplate nature and their own part in it,” explains Enzo Enea.

The landscape architect recalls that he was nudged towards his future profession early in life. As a child, he had already learned to cherish the natural habitat – for example, by working in the family garden in Italy, which granted him a carefree, childlike attitude towards nature – and this helped form his idea of happiness. “Obviously, as a youth, you break out and try different things, but in the end, every single cut of the spade and clay pot texture experienced during childhood made sense and is being reflected in the quality of my work.”

Clients appreciate the respect for nature that the award-winning office shows with every project. The team believes in an integrative design approach to which every location is unique and will be regarded as such. Furthermore, the lifestyle of the clients and how they want to experience their garden, be it by playing and celebrating with their children and grandchildren or reading a book in a peaceful atmosphere, also has a strong impact on the design process: “In the end, we create habitats.”

The work on the Baummuseum has prompted an equally challenging project for Enea this year: ‘For Forest’, an Austrian cultural project, will feature the recreation of a mixed forest at the Klagenfurt soccer stadium – as a statement against the threats of climate change and human alienation from nature.

enea.ch

Contact:

Enea Landscape Architecture
Buechstrasse 12
8645 Rapperswil-Jona
Switzerland

+41 (0)55 225 55 55

March through October: Mo – Fr 9:00 – 18:00 | Sat 10:00 – 17:00

November through February: Mo – Fr 9:00 – 17:30 | Sat 10:00 – 16:00

Closed on Sundays/public holidays as well as 24 December – 31 January

Entrance fee Baummuseum

Adults: CHF 15.00

Group (>10) and students: CHF 12.00

Guided tours on request

ENEA-02_Tree-Museum-21620

Natur als Lebensraum

Das Baummuseum, entworfen von Enea landscape architecture bei Rapperswil-Jona, fördert den lebenswichtigen Austausch zwischen Mensch und Natur.

Als das weltweit einzige Museum seiner Art zeigt es, wie Landschaft, Architektur, Kunst und Design integrativ miteinander verbunden werden können– ohne dabei dekorativ zu wirken.

Die 50 Bäume aus 25 Spezies, manche davon über 100 Jahre alt, wurden zum größten Teil vor dem Kahlschlag gerettet und stammen aus der Region. Das Freiluft-Museum wird durch Skulpturen von internationalen Künstlern bereichert und hat, eingebettet in das voralpine Umfeld, eine positive Wirkung auf das Mikroklima. „Ich genieße es, wenn ich sehe, dass Besucher aus der ganzen Welt aber auch langjährige Mitarbeiter und Familien aus der Region immer wieder durch den Park streifen und einen kontemplativen Blick auf die Natur und ihre Stellung darin werfen“, erklärt Enzo Enea.

Der Landschaftsarchitekt erinnert sich, wie Erlebnisse seiner Kindheit bereits früh auf den späteren Beruf hindeuteten. Bei der Arbeit im Familien-Garten in Italien erlaubte ihm der Kontakt mit der Natur ein kindlich-sorgloses Gefühl der Anbindung und formte seine Vorstellung von Glück. „Natürlich zieht man als Jugendlicher los und sieht sich um, aber am Ende zählt jeder Spatenstich, den ich als Kind im Familiengarten gemacht habe und jede gefühlte Konsistenz eines Tontopfes– und diese Erlebnisse finden sich bis heute in der Qualität meiner Arbeit wieder.“

Auftraggeber und Kunden schätzen den respektvollen Umgang mit der Natur, den die preisgekrönten Projekte des Büros widerspiegeln. Das Team verfolgt einen integrativen Prozess, für den jeder Ort als einzigartig wahrgenommen und behandelt wird. Außerdem spielt das zukünftige Leben im Garten des Klienten eine große Rolle, sei dies nun in Gestalt von Familienfesten oder einer friedvollen Umgebung zum Lesen. „Schlussendlich schaffen wir Lebensräume“, so Enzo Enea, „und um diese zu schaffen, muss ich das Leben der Menschen, die dort leben, verstehen.“

Das Baummuseum hat auch Auswirkungen auf zukünftige Projekte: „For Forest“ ist ein kulturelles Projekt in Österreich für welches Enea dieses Jahr einen Mischwald im Klagenfurter Fußballstadion nachbauen wird– als ein Zeichen gegen den drohenden Klimawandel und die Entfremdung des Menschen von der Natur.

enea.ch

Kontakt:

Enea Landscape Architecture
Buechstrasse 12
8645 Rapperswil-Jona
Schweiz

+41 (0)55 225 55 55

März bis Oktober: Mo – Fr 9 Uhr bis 18 Uhr | Sa 10 Uhr bis 17 Uhr

November bis Februar: Mo – Fr 9 Uhr bis 17.30 Uhr | Sa 10 Uhr bis 16 Uhr

Geschlossen an Sonn- und Feiertagen sowie vom 24. Dezember bis 31. Januar

Eintritt Baummuseum:

Erwachsene: CHF 15.00

Gruppen (ab 10 Personen) und Studenten: CHF 12.00

Führungen auf Anfrage

ENEA 06_Vineyard Davaz Switzerland1620.jpg

Read on issuu

Categories