Kennen Sie das? Sie haben eine Prüfung oder einen Vortrag und plötzlich fällt Ihnen nichts mehr ein? Flugangst, Blockaden, psychosomatische Schmerzen oder Anpassungsschwierigkeiten sind nur einige der Folgesymptome für unverarbeitete Erlebnisse.

Text: Julia Heiligenbrunner, Monika Baumann | Fotos: Brainspotting

Brainspotting ist ein Behandlungsverfahren, bei dem Körper, Gefühle und Augen zusammenarbeiten. Emotionale Verletzungen werden aus den Tiefen des Gehirns so integriert, dass sie als weniger belastend erlebt werden. Eine Klientin beschrieb dies so: „Als hätte ich in meinem Gehirn falsche Verkabelungen nun richtig gesteckt“.

Unser Gehirn ist hochkomplex. Erste wissenschaftliche Studienergebnisse sprechen für die Technik und zeigen deren Langzeiteffekt. Genauso wie die weltweiten Erfahrungen der KlientInnen, die sich langfristig deutlich besser bzw. fähiger fühlen.

 
Als Leitung von Brainspotting Austria hat Mag. Monika Baumann in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Ärzten und Ärztinnen ausgebildet. Brainspotting wird als Kurzzeitintervention oder Langzeitbehandlung in deren Arbeiten integriert.

Details über die Technik, ihr Entstehen sowie die Teilnahmemöglichkeit an einer aktuellen Evaluierung zu Brainspotting bei Unfall- oder Verbrechensopfern können Sie auf der Webseite nachlesen. Dort finden Sie außerdem eine Liste zertifizierter Fachkräfte in Österreich, Deutschland und der Schweiz: www.brainspottingaustria.com

Augen auf! Brainspotting, das Fenster zur Seele | Discover Germany

Brainspotting, the window to your soul: www.brainspotting.com

Read on issuu

Categories