Künstler wie Glasperlenspiel, Culcha Candela und Helge Schneider vertrauen auf sie: die Lautsprecher der Audio Optimum GmbH aus Recklinghausen. Durch die international patentierte Technologie entsteht ein besonders natürlicher Klang.

TEXT: INA FRANK | BILD 1: FS82E – SOUND, DER UNTER DIE HAUT GEHT. FOTO AUDIO OPTIMUM GMBH

Seit seiner frühen Jugend ist Friedrich Bussieweke, heute Geschäftsführer von Audio Optimum, begeisterter Musik-Liebhaber, der viel Wert auf guten Klang legte. Die Atmosphäre eines Live-Konzerts konnten ihm die vorhandenen Lautsprecher jedoch nie vermitteln. Als er, mehr durch Zufall, auf Stefan Wehmeier traf, der heute in der Forschung und Entwicklung von Audio Optimum tätig ist, war die Idee für ein gemeinsames Projekt geboren. Zwölf Jahre lang beschäftigte sich Wehmeier mit der Thematik und entwickelte schließlich einen Lautsprecher, der präziser in der räumlichen Darstellung war, als alle anderen Geräte zuvor. 2015 wurde die Audio Optimum GmbH gegründet, eine Manufaktur für High-End Lautsprechersysteme, Studiomonitore, Verstärker und Kabel, die jüngst mit dem ‚TOP 100-Siegel‘ von ‚compamedia‘ für ihre Innovationskraft und -erfolge ausgezeichnet wurde. Die Produkte werden stetig weiter entwickelt. „Mit unseren Lautsprechern holen Sie sich das Live-Konzert ins Wohnzimmer“, sagt Betriebsleiterin Alexandra Mittelbach.

Neben dem außergewöhnlichen Klang und der Qualität der Produkte schätzen die Kunden den Service und freundschaftlichen Umgang bei Audio Optimum. Die Mitarbeiter sind auch am Wochenende erreichbar, führen die Produkte gerne vor – auch in den eigenen Räumlichkeiten der Kunden – und stehen bei der Raumoptimierung mit Rat und Tat zur Seite. „Bei uns gibt es keinen Standard, wir gehen auf jeden Kundenwunsch individuell ein“, betont Mittelbach abschließend.

audio.ruhr

Audio Optimum: Das Live-Konzert ins Wohnzimmer holen, Discover Germany

Geschäftsführer Friedrich Bussieweke mit Betriebsleiterin Alexandra Mittelbach und Ranga Yogeshwar bei der Preisverleihung des ‚TOP 100-Siegel‘. Foto: © KD Busch/compamedia

Read on issuu

Categories