Some extraordinary works from Australia will be available to view once again this November, at the renowned Au Temps qui Passe gallery in Genolier, Switzerland – acquired directly from the artists and presenting many a new highlight.

TEXT: CORNELIA BRELOWSKI | PHOTOS: AU TEMPS QUI PASSE | MAIN IMAGE: ANNA PRICE

Between 1971 and ’72, traditional designs and rituals were first applied to canvas in the tiny Aboriginal settlement of Papunya, about 240 kilometres north-west of Alice Springs, initiating one of the most influential artistic movements of the 20th century. Quickly spreading across the continent and influencing follow-up generations of artists, the names of the pioneering painters today form part of permanent international exhibitions at, for example, the Musée du Quai Branly Paris, as well as other renowned ethnographic institutions worldwide. They have also been subject to many a private collection through the years.

The Genolier sales exhibition shows works from both the pioneers and the generations that followed, from various regions. One of the most renowned international experts, Marc Yvonnou, will be present at the vernissage.

Joachim Heidrich, who took over the Au Temps qui Passe gallery in 2016, has always been fascinated by Aboriginal Art. Together with Marc Yvonnou, he went to Australia in July to acquire new works for this year’s 12th Swiss sales exhibition on the unique and enthralling movement.

Dreams of their ancestors

Aboriginal artists often use the ‘dreamtime’ tradition as inspiration, which helped the ancient nomadic tribes of Australia to locate sacred grounds or hunting areas, as well as resting spots. Each design (or dream) on the dreamtime paintings, often depicted in dotted lines, tells an individual tale formerly passed on to the next generation by the help of story-telling and simple patterns, scratched into the ground or applied to rocks with natural pigments. Along with the lively colours, these secret contents form the main attraction of Aboriginal art.

Magnetic attraction

Loyal clients, as well as a multitude of international visitors, are able to enjoy the annual exhibitions at Au Temps qui Passe, with this one being of particular interest to so many. The vast variety of style, colour patterns and designs in the artworks match many a surrounding: from chalet to modern flat, through to offices and entry halls Aboriginal Art, will always provide a well of inspiration.

Art Aborigène – annual sales exhibition at the renowned ‘Au Temps qui Passe’ gallery in Genolier, Switzerland – running from 2 November through to 15 December 2019.

Web: www.autempsquipasse.com

Au Temps qui Passe: Art Aborigène – Australian Art in Switzerland, Discover Germany magazine

Art Aborigène – Indigene Kunst Australiens

Herausragende Arbeiten der indigenen Kunst Australiens werden auch dieses Jahr wieder in der Galerie Au Temps qui Passe im schweizerischen Genolier zu besichtigen und zu erwerben sein – direkt von den Künstlern beschafft und mit vielen neuen Highlights.

Zwischen 1971 und ’72 wurden in der kleinen Gemeinde Papunya, etwa 240 km nordwestlich von Alice Springs, erstmals traditionelle Designs und Rituale durch indigene australische Künstler auf Leinwand adaptiert. Dies sollte der Startschuss für eine der einflussreichsten Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts werden: Die ‚Aborigene Kunst‘ verbreitete sich schnell und beeinflusst seither auch nachfolgende Generationen. Als Teil des internationalen Kunstverständnisses sind die Namen der Künstler der ersten Stunde heute zum Beispiel in der ständigen Sammlung des Musée du Quai Branly in Paris sowie anderen herausragenden ethnographischen Instituten weltweit vertreten. Zudem sind sie beliebtes Subjekt vieler Privatsammlungen geworden.

Die Verkaufsausstellung der Galerie Au Temps qui Passe zeigt Werke von Meistern der ersten Stunde als auch solche der Nachfolge-Generationen aus verschiedenen Regionen. Junge Künstler müssen jeweils von den erfahrenen Meistern initiiert werden. Marc Yvonnou, einer der einflussreichsten internationalen Experten zum Thema, wird bei der Eröffnung zugegen sein.

Galeriebesitzer Joachim Heidrich, der Au Temps qui Passe 2016 übernahm, ist von jeher fasziniert von Aborigener Kunst. Zusammen mit Mac Yvonnou unternahm er im Juli eigens eine Reise nach Australien, um neue Werke für die diesjährige 12. Schweizerische Verkaufs-Ausstellung zu erstehen.

Dreamtime: Die Träume der Vorfahren

Australische Eingeborenen-Kunst bezieht ihre Inspiration aus der sogenannten Dreamtime-Tradition, die den alten Nomadenstämmen unter anderem dabei half, wichtige Informationen zum Beispiel zur Auffindung heiliger Orte sowie wichtiger Jagd – oder Rastgebiete weiterzugeben. Diese Designs, oft mit markanten Punktlinien erstellt, wurden früher mit Stöcken und Naturpigmenten auf den Boden oder auf Felsen gezeichnet. Jedes Bild eine Geschichte – genau diese verborgenen Informationen machen zusammen mit den lebhaften Farben die Faszination der Aborigenen Kunst aus.

Magnetische Anziehungskraft

Eine weitreichende Stammkundschaft sowie Besucher aus der ganzen Welt finden jährlich den Weg in die faszinierende Welt der indigenen australischen Kunst bei Au Temps qui Passe. Durch die große Vielfalt an Stilen, Farben und Designs passt diese besondere Kunstform ideal in die verschiedensten Umfelder: Von Chalet zu modernen Häusern und Wohnungen, sowie Büros oder Empfangshallen – Aborigene Kunst bietet überall einen Quell der Inspiration.

Art Aborigène – Verkaufsausstellung der Galerie ‚Au Temps qui Passe‘ in Genolier, 2. November – 15. Dezember 2019.

Web: www.autempsquipasse.com

Au Temps qui Passe: Art Aborigène – Australian Art in Switzerland, Discover Germany magazine

Read on issuu

Categories